Charlotte Löffler

Kurzbiographie der Autorin

Charlotte Löffler, geb. 1986. Von 2005 bis 2012 Studium der Empirischen Kulturwissenschaft, Neueren deutschen Literaturwissenschaft und Religionswissenschaft an der Universität Tübingen. Von 2009 bis 2012 wissenschaftliche Hilfskraft bei der Tübinger Arbeitsstelle „Sprache in Südwestdeutschland“. Seit 2012 Volontärin bei der ZF Kunststiftung in Friedrichshafen.

Kurzinterview

1. In eigenen Worten: Worum geht es in Ihrem Buch?

Es geht um den Umzug ins Pflegeheim, den Wohnalltag und die „Dingwelt“ der Bewohner dort sowie letztlich auch die Frage, ob eine solche Institution auch ein Zuhause werden kann.

2. Was hat Sie an diesem Thema fasziniert?

Die Strategien, die die Bewohner entwickeln, um mit der neuen, fremden Umwelt und dem Verlust vieler persönlicher Gegenstände klarzukommen, finde ich spannend und mitunter auch sehr überraschend.

3. Was ist das Besondere an Ihrem Buch?

Die Pflegeheimbewohner stehen im Mittelpunkt der Studie: Die Interviews sind die Basis des Buchs, Empirie und Theorie sind durchgängig eng miteinander verknüpft. So bekommt man einen sehr persönlichen Einblick in die Lebenswelt der Pflegeheimbewohner.