Band

Hg. von Mathias Beer, Reinhard Johler und Christian Marchetti

Donauschwaben und andere. Tübinger Südosteuropaforschung

2015. - 192 S. : Ill.

ISBN: 978-3-932512-73-5

(Tübinger Korrespondenzblatt ; Nr. 61)

Inhaltsverzeichnis:

Reinhard Johler: Einleitung

Hermann Bausinger: Lauter Donau-Schwaben

Arno Ruoff ✝: Donauschwäbische Sprachforschungen am Ludwig-Uhland-Institut

Sandro Ratt: Didaktik des Umbruchs. Ein Rückblick auf das Neue-Siedlungen-Projekt

Elke Schwedt: Hirrlingen, Hajós, Nemesnádudvar. Erinnerungen an Freundschaften und wissenschaftliche Projekte

Christian Glass: Fünfzehn Jahre Donauschwäbisches Zentralmuseum Ulm (DZM). Ein Wahrnehmungsbericht

Käthe Hientz: Rückwanderung von Siebenbürger Sachsen nach Rumänien. Eine ethnographische Studie zu transnationalen Migrationspraktiken zwischen Rumänien und Deutschland

Mathias Beer: Zur Entstehung und Beharrlichkeit von Geschichtsbildern. Die Patenschaft des Landes Baden-Württemberg über die „Volksgruppe der Donauschwaben“

Hermann Bausinger: Modellfall Donauschwaben

Reinhard Johler: Der Südosten Europas und die Tübinger EKW. Eine donauschwäbische Institutsgeschichte

Mathias Beer: Das Zentrum zur Erforschung deutscher Geschichte und Kultur in Südosteuropa an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Voraussetzungen – Ziele – Fokus – Struktur