Band 93

Katharina Eisch / Marion Hamm (Hg.)

Die Poesie des Feldes. Beiträge zur ethnographischen Kulturanalyse. Für Utz Jeggle zum 60. Geburtstag

2001. - 337 S. : Ill.

ISBN: 978-3-932512-13-1

(Untersuchungen des Ludwig-Uhland-Instituts der Universität Tübingen ; 93) Druckausgabe vergrifffen

„Den volkskundlichen Blick genauer und schärfer zu machen, ohne seine Spezifik und seine Problemorientiertheit einzuschränken, ist die Aufgabe der kommenden Jahre. Diese ist nicht lösbar ohne massenhafte Feldstudien und deren regelmäßige und hartnäckige methodische Reflexion.“ (Utz Jeggle, 1984) Auf 16 Schauplätzen entfaltet sich die Poesie ethnographischer Forschung – in Berührungen, Brechungen und Blockaden. Kulturwissenschaftlerinnen und Kulturwissenschaftler folgen den Wegweisungen ihrer Forschungsfelder von der schwäbischen Provinz bis nach Vietnam, vom Krankenhaus an die Universität, vom Bild zum Körper, vom Internet ins Museum. Sie diskutieren die Potentiale und Problemstellungen methodischer Offenheit und Reflexivität und brechen zu interdisziplinären Grenzgängen auf.