Früherer TVV-Vorsitzender Hubert Locher gestorben

Im Alter von 87 Jahren ist Dr. Hubert Locher, der langjährige Vorsitzende der Tübinger Vereinigung für Volkskunde, am 9. März 2014 in Tübingen gestorben. Locher war als Leiter des Landesstudios Tübingen und später als Hörfunkdirektor des damaligen Südwestfunks und heutigen Südwestrundfunks ein Vorkämpfer für die Regionalisierung des Programms und einer der Väter von SWR 4. Der in Ostrach (Landkreis Sigmaringen) geborene Journalist gründete den Tübinger Presseclub und die Calwer Hermann-Hesse-Stiftung, außerdem setzte er sich für die Wiederentdeckung der Klostermusik Oberschwabens ein. 1986 verlieh ihm die Universität Tübingen die Würde eines Ehrensenators.

Auch der Tübinger Vereinigung für Volkskunde war Locher über 20 Jahre lang eng verbunden. 1975 wurde der promovierte Historiker als Nachfolger von Prof. Theodor Hornberger zum TVV-Vorsitzenden gewählt. Mit seiner intimen Kenntnis von Land und Leuten und als begnadeter Netzwerker war er prädestiniert für dieses Amt. Auch als er 1981 Hörfunkdirektor in Baden-Baden wurde, blieb er dem Verein trotz hoher Arbeitsbelastung treu. 1997 trat er aus Altersgründen vom Vorsitz zurück; sein Nachfolger wurde der Rowohlt-Lektor Dr. Wolfgang Müller.

Unter Lochers Ägide publizierte die Tübinger Vereinigung für Volkskunde 50 Bände der „Untersuchungen des Ludwig-Uhland-Instituts“; auch die Neugestaltung der Reihe fiel in diese Zeit. Locher war ein großer Ermöglicher, so förderte er beispielsweise den von LUI-Studierenden jahrelang betriebenen Pressedienst „Haspel-Press“, der sich um die Popularisierung und Praxisnähe der Empirischen Kulturwissenschaft bemühte. Die TVV wird Dr. Hubert Locher in dankbarer Erinnerung behalten.